Muskelkrämpfe

Seit rund 10 Jahren habe ich phasenweise zunehmend starke und lange Muskelkrämpfe in Waden und Füßen. Heute kam ich erstmals auf die Idee, dass das MS-bedingt sein könnte. Okay, da komme ich verdammt spät drauf, aber immerhin komme ich jetzt drauf.


Da die Recherche ergab, dass der Zusammenhang naheliegt und dann auf den Fortschritt der Krankheitsfolgen hindeutet, ziehe ich nun auch erstmals medikamentöse Behandlung in Betracht. Bislang hatte ich keine Symptome, die schlimmer waren als Nebenwirkungen von Medikamenten, wie ich sie üblicherweise erlebe. Die Abartigkeit der Krämpfe und die nachhaltigen Schmerzen, die mir immer mehr davon bleiben, sowie der Umstand, dass sie auf zunehmende Spastik hinweisen, falls sie MS-bedingt sind, wie ich lesen konnte, weisen mich aber deutlich darauf hin, dass ich womöglich doch nicht darum herum komme, Medikamente nehmen zu müssen.

Tja, weitere Untersuchungen, die ich mir bislang möglichst vom Leib halte, muss ich dazu nun doch endlich mal in die Wege leiten. Dazu muss ich aber auch Urlaub einrichten, sonst geht das nämlich gar nicht.


Mehr dazu:

Krämpfe in den Beinen, DMSG Expertenforen: Spastik und MS, dmsg.de
Spastik und MS, Prof. Horst Wiethölter, MultipleSkleroseTV (Video)

0 Kommentare :

Kommentar posten